Autor: Marc Müller

Landesliga wird eingleisig

Text: Björn Gabel, Goslarsche Zeitung

Die Fußball-Landesliga der Herren kehrt vorzeitig in den Vor-Corona-Modus zurück. Nach zwei Rückzügen verständigte sich der Spielausschuss des Fußballbezirks am Mittwochabend darauf, das geplante Modell mit Vorrunde sowie Meister- und Aufstiegsrunde zu kippen und in den Normalspielbetrieb zurückzukehren. Keine Änderungen gibt es für die Bezirksligisten.

Nach dem Rückzug von TuSpo Petershütte und des SV Reislingen-Neuhaus blieben in der Landesliga nur 17 Teams übrig. Geplant hatte der Verband, nach der Vorrunde die Punkte in die zweite Saisonphase mitzunehmen. Das aber ist bei einer ungeraden Zahl an Mannschaften nicht möglich. Nach „Abwägung aller positiven und negativen Argumente“ habe sich der Spielausschuss daher entschieden, die Liga in den ursprünglichen Modus zurückzuführen, teilte Staffelleiter Torsten Tunkel (Göttingen) mit. „Wir sind uns bewusst, dass wir bei einer möglichen, weiteren coronabedingten Unterbrechung Gefahr laufen, die Liga sportlich nicht beendet zu können“, so Tunkel weiter. „Dennoch haben wir uns für diesen Modus entschieden, der in der aktuellen Situation der einzig sinnvolle ist.“

Der Ligastart soll am Wochenende vom 20. bis 22. August erfolgen, das Hinrundenende ist für den 10. bis 12. Dezember vorgesehen. Die Rückrunde beginnt nach den derzeitigen Planungen bereits am 6. Februar 2022. Der Rahmenspielplan geht den Vereinen in den nächsten Tagen zu.

TSG-Stimmen zu der Entscheidung:

Trainer Marc Müller:

„Grundsätzlich herrscht bei uns große Freude. Mit dem Aufstieg haben wir uns auf neue Teams und Plätze gefreut und wollen im ersten richtigen Jahr so viel Landesliga-Flair wie möglich mitnehmen. Es ist in Summe auch attraktiver und fairer. Wie die Umsetzung dann im Detail ausschauen kann muss man abwarten. Den Rückrundenstart im Februar sehe ich noch kritisch, aber dazu wird man sich sicher seine Gedanken gemacht haben.“

Kapitän Patrick Delgado:

„Es fühlt sich endlich wieder nach richtigem Fußball an. Eine komplette Liga mit vielen Spielen ist das, wonach man sich nach der langen fußballfreien Zeit gesehnt hat. Jetzt beginnt das Abenteuer Landesliga erst richtig. Ich kann es kaum erwarten wieder loszulegen!“

Stürmer Marcel Schaare:

„Ich finde das sehr gut! Die Liga ist dann so, wie wir sie ursprünglich kennen. Unsere Chancen auf den Klassenerhalt steigen meiner Meinung nach in einer eingleisigen Landesliga.“

Torhüter Niklas Hanns:

„Ich finde es mega geil nach dieser langen Pause 32 Spiele vor der Brust zu haben. Aus meiner Sicht ist es die richtige Entscheidung, denn die steigende Impfquote und die Testmöglichkeiten machen Hoffnung auf eine halbwegs normale Saison. Besonders freue ich mich natürlich auf die Spiele in meiner zweiten Heimat Göttingen, aber auch die Spiele in Braunschweig werden tolle Auswärtsfahrten sein.“

Betreuer Schorse Koch:

„Ich bin begeistert! Das ist ein richtig gutes Gefühl. Es fühlt sich wieder nach Normalität an aus meiner Sicht ist es auch die gerechteste Lösung.“

Mittelfeldspieler Christian Schubert:

„Grundsätzlich freue ich mich, dass man gegen alle Landesligatruppen des Bezirks Braunschweig antreten darf. Ich bin zuversichtlich, dass die Saison auch durchgezogen werden kann, wenn bis dahin der Anteil der geimpften Personen hoch genug ist. Ein bisschen Skepsis bleibt aufgrund der Pandemie allerdings, besonders im Hinblick auf den Herbst und Winter.“

Stürmer Kai Zechel:

„Der Zusammenführung der beiden Staffeln in eine Liga sehe ich im Grundsatz positiv. Vor allem aus dem Grund, weil es klare Auf-und Absteiger gibt. Gleichermaßen ist das Gesamtkonstrukt für Außenstehende klarer nachvollziehbar.“

Neues Trainerteam in der Ersten

Unser Chefcoach Marc Müller bekommt in der neuen Saison Unterstützung von zwei neuen Co-Trainern. Alexander Scheinpflug wird in der kommenden Spielzeit nicht mehr als aktiver Spieler geführt und rückt ins Trainerteam auf. Ebenfalls dabei ist unser langjähriger Jugendtrainer Maximilian Schneider. „Ich bin super froh, die beiden jetzt in meinem Team zu haben“, so Müller. „Wir wollen und müssen nach der langen Pause viel mehr auf die individuellen Bedürfnisse der Spieler eingehen. Drei Trainer auf dem Platz zu haben schafft uns in Sachen Detailarbeit ganz neue Möglichkeiten. Darüber hinaus passt es menschlich zu 100%“, zeigt sich der Coach happy.

Patenprogramm startet

Im Zuge der Neuausrichtung der Jugendabteilung wird zur kommenden Saison auch das Patenprogramm ins Leben gerufen, in dem Spieler aus dem Seniorenbereich – vornehmlich aus dem Landesligakader – als Paten für Jugendmannschaften installiert werden. „Damit wollen wir eine größere Bindung zwischen den Mannschaften erreichen und vor allem den Herrenbereich mit der Ersten Herren als Flaggschiff greif- und nahbarer machen“, erklärt der Sportliche Leiter Marc Müller. Fußballabteilungsleiter Andreas Schrutek ergänzt: „Dabei sollen die Paten nicht nur rein repräsentative Aufgaben übernehmen. In regelmäßigen Abständen nehmen sie an Trainings- und Spielterminen teil und können somit unsere Jugendtrainerinnen und Jugendtrainer unterstützen. Vor allem für die Kinder ist es aber auch ein Highlight, wenn ein Landesligakicker mal beim Training ist.“

Patrick Delgado und Marcel Schaare machen den Anfang

Die ersten Paten dieser Aktion sind mit dem Landesliga-Kapitän Patrick Delgado und seinem Stellvertreter Marcel Schaare gleich zwei absolute Führungsspieler im Team von Marc Müller. Unser Captain „Patti“ geht nun schon in seine 12. Saison im TSG-Trikot und „der Lange“ knipst seit 2017 für Blau-Gelb. „Beide waren von der Aktion direkt begeistert und haben zugesagt“, freut sich Schrutek. Damit setzen die Routiniers gleich ein Zeichen, dass die Aktion nicht bloß eine Marketingaktion ist, sondern mit Leben gefüllt wird. Unterstützen werden Delgado & Schaare unsere C1 in der Bezirksliga.

In Kürze werden weitere Paten vorgestellt.

+++ Du hast auch Lust, Teil eines Trainerteams zu sein oder gar eine Mannschaft zu übernehmen? Kein Problem, wir sind jederzeit auf der Suche nach Übungsleiterinnen und Übungsleitern. Meld dich einfach per Mail an fussball@tsg-bad-harzburg.de. +++

Dritte zu Hause, Erste in Oker

Foto: Uwe Epping

Ab sofort geht es Schlag auf Schlag: Nach den ersten Partien im Pokal geht es am heutigen Mittwoch direkt weiter. Um 18:30 Uhr greift unsere Dritte in den Wettbewerb ein und trifft im heimischen Sportpark auf den AKV Salzgitter II.

Die Erste von Coach Müller reist nach dem Auftaktsieg gegen den GSC zum VfL/TSKV Oker. Anpfiff ist um 19:00 Uhr und unser Trainer erwartet keine einfache Partie: „Auswärts in Oker ist immer unangenehm zu spielen.“ Personell wird sich bei der TSG einiges tun. „Berufs- und verletzungsbedingt werden wir die Rotationsmaschine anschmeißen und 5-6 Positionen verändern. Darin sehe ich aber keinen Nachteil, im Gegenteil: Die Jungs, die frisch reinkommen, wollen auch alle einen Stammplatz.“

Der Gastgeber hat für dieses Duell ein Sicherheits- und Hygienekonzept erstellt. Im Wortlaut schreibt der VfL/TSKV:

Die Fussballabteilung des VFL Oker hat aufgrund der aktuellen Corona Situation ein Hygienekonzept entwickelt, welches es den Zuschauern ermöglicht, unter Wahrung der Abstands- und Gesundheitsregeln, unsere Heimspiele zu verfolgen.

Folgende Regelungen wurden getroffen:

• Jede anwesende Person muss zu jedem Zeitpunkt einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu jeder anderen Person einhalten, ausgenommen sind Personen des gleichen Haushaltes. Falls es in bestimmten Situation nicht möglch ist, den Mindestabstad einzuhalten, so gilt eine Mund-und Nasenschutzpflicht.

• Die gesamte Sportanlage wurde in 3 Zonen aufgeteilt. Somit wird gewährleistet, dass Offizielle, Trainer und Schiedsrichter sowie alle aktiven Spieler nicht in Kontakt mit den Zuschauern kommen:
1. Die Umkleidekabinen / Spielerzone
2. Das Spielfeld
3. Die Zuschauerzone

• Alle Personen, die das Sportgelände betreten (Zuschauer, Verantwortliche, Schiedsrichter und Spieler) müssen Ihre Kontaktdaten hinterlegen. Listen sind ausgelegt.

• Zone 1 ist die Umkleidezone und wird nur für aktive Spieler, Verantwortliche, Trainer sowie den Schiedsrichtern zur Verfügung stehen. Diese gelangen über die Försterwiese (wie gehabt) auf das Gelände und zu den Umkleidekabinen. Von dort gelangen Sie getrennt zu den Zuschauern auf das Spielfeld und verlassen diese auch über diese Zone.

• Zone 2 ist das Spielfeld sowie die umliegenden Coachingbereiche, wo sich Auswechselspieler, Trainer und Offizielle aufhalten während des Spielgeschehens. Auch dieser Bereich ist von den Zuschauern getrennt.
Hier wurden Sitzmöglichkeiten installiert, welche zusätzlich durch Absperrungen getrennt sind, um die Abstandsvorschriften zu gewährleisten.

• Bereich 3 ist die Zuschauerzone. Der Eingang zum Rasenplatz Stadion, also bei Heimspielen auf dem Rasenplatz, führt durch das Eingangstor an der Harzburger Straße (Tor zum Kunstrasenplatz). Von dort aus werden die Zuschauer über einen Treppenweg zum Rasenplatz geführt. Vor Betreten des Rasenplatzes müssen sich alle Zuschauer registrieren, sprich ihre Kontaktdaten hinterlassen.

Der Kapitän bleibt an Bord

Obwohl der Ball derzeit nicht rollt, wird im Hintergrund natürlich weiter an der Zukunft gebastelt. Wir freuen uns, dass unser Captain Patrick Cesar-Delgado ligaunabhängig für die nächste Saison zugesagt hat. „Ich freue mich riesig, weiterhin ein Teil der TSG-Familie zu sein. Die Zusammenarbeit mit Trainerteam und Mannschaft macht unfassbaren Spaß, sodass mir die Entscheidung sehr leicht fiel. Mittlerweile geht es für mich in die 10. Saison. Ich glaube ich kann sagen, dass der Sportpark mein zweites Zuhause ist.“

Auch für Trainer Marc Müller ist das eine besondere Geschichte: „Ich habe Patti in meiner ersten Amtszeit verpflichtet – da war er 21. Im Laufe der Jahre ist er ein absolutes Gesicht dieser Mannschaft geworden, hat alle Höhen und Tiefen mitgemacht. Sein Stellenwert innerhalb der Truppe ist sehr hoch. Daher freue ich mich, dass es jetzt schon in seine 10. Saison geht.“

#nurdietsg#tsg💙💛 #kaderplanung#captain#10thseason

Top50 Förderpool

Die TSG Bad Harzburg und der Förderkreis der TSG danken allen Sponsoren und Unterstützern des neuen TSG Top50 Förderpools. Wir freuen uns, den Großteil unserer Partner zum Heimspiel gegen den VfL Salder im Sportpark begrüßen zu dürfen.

Sie haben auch Interesse dabei zu sein? Sprechen Sie uns gerne direkt im Sportpark an oder melden Sie sich per E-Mail bei uns an: top50@nurdietsg.de

Ihre Ansprechpartner:

Andreas Schrutek, 0170-5233623

Christoph Köchy, 0178-5588085

Flutlichtspiel gegen den VfL Salder

Am Freitag, 01.11. empfängt unsere Erste den Tabellenfünften VfL Salder im Sportpark an der Rennbahn. Für Trainer Marc Müller eine heiße Kiste: „Spiele gegen Salder waren in der Vergangenheit selten langweilig. Für uns geht es darum, weiterhin unser Ballbesitzspiel zu verbessern und den nächsten Schritt nach vorne zu machen. Aber der VfL hat eine Topmannschaft, da müssen wir alles abrufen was wir haben.“ Personell wird Kapitän Patrick Delgado ausfallen, Nico Martinato kehrt nach überstandener Grippe dagegen zurück in den Kader.

Anpfiff der Partie ist um 19:00 Uhr und erstmals unter der im Frühjahr neu installierten LED-Flutlichtanlage.

It’s Derbytime!

Im lokalen Raum werden ja bekanntlich viele Spiele als Derbys deklariert. Wenn aus TSG-Sicht aber eine Partie wirklichen Derbycharakter besitzt, dann sind es die Spiele gegen unseren innerstädtischen Nachbarn vom SC 18 Harlingerode. Und heute Abend ist es wieder soweit: Die Gäste von der Planstraße treffen um 19:00 Uhr im Sportpark auf unsere Zweite Herren. Dabei möchte das Team um Kapitän Kai Müller (Foto) den Einzug in die zweite Runde des Pokals klar machen, was gegen favorisierte Harlingeröder aus der eine Klasse höher spielenenden Nordharzliga ein schweres Unterfangen wird. Aber da nicht nur der Pokal, sondern auch Derbys ihre eigenen Gesetze haben, freuen wir uns auf eine spannende Partie und die Mannschaft über zahlreiche Unterstützung!

Auftakt nach Maß

Nach dem 2:0 Pokalerfolg gegen Germania Wolfenbüttel gelang unserer Ersten auch der Ligaauftakt gegen Emekspor Langelsheim. Die Elf von Trainer Marc Müller siegte dabei 4:1.

„Die erste Halbzeit war kompliziert für uns“, fasste Müller das zusammen, was viele Zuschauer auch von außen sahen. Seine Mannschaft hatte wenig Ballbesitz und bekam kaum Zugriff auf das Mittelfeld, auch wenn die Defensive wenig Chancen zuließ. „Emekspors Mittelfeldraute hat uns etwas den Stecker gezogen, wir haben die Unterzahl im Mittelfeld schwer kompensieren können.“ Umso erfreuter war er aber, wie sein Team die taktische Disziplin wahrte und sich nicht aus der Reserve locken ließ. „Wir wissen, dass wir noch lange nicht da sind, wo wir sein wollen. Daher freue ich mich sehr, dass wir es in einer Halbzeit, in der wir uns nicht so wohl gefühlt haben, trotzdem geschafft haben in Führung zu gehen.“ Ausschlaggebend dafür waren die Treffer von Rückkehrer Christian Schubert, der zunächst von einem Aussetzer des gegnerischen Keepers profitierte, kurz vor der Pause dann aber in Torjägermanier eine klasse Vorbereitung von Nick Sitzenstock verwertete. Zwischendurch erzielte Amed Altekin den Ausgleich für die Gäste.

In der Halbzeitpause konnte Müller seine Mannen dann neu einstimmen und ein paar Korrekturen vornehmen. „Wir haben unseren Spielaufbau und die defensive Ordnung verändert. Die Mannschaft hat die Vorgaben super umgesetzt.“ Konkret ging es nun vermehrt über die Außenpositionen, wo Michel Bönig und Brian Bothe viele Angriffe initiierten. Letzterer schickte erneut Schubert bereits nach 8 Minuten im zweiten Abschnitt auf die Reise, der in der Folge Emekspor-Keeper Emre Orhan umkurvte und nur noch einschieben musste. Zehn Minuten später ging es wieder über die rechte Bahn, als Nico Martinato nicht mehr zu halten war und dessen scharfe Hereingabe von Tayfur Ergun nur noch ins eigene Netz bugsiert werden konnte. Nach dem 4:1 flachte die Partie etwas ab. Die TSG versäumte es, den einen oder anderen Konter sauber zu Ende zu spielen, auf der Gegenseite konnte sich Daniel Tost im Tor zweimal beweisen.

Alles in allem eine Leistung, auf der man aufbauen kann. „Natürlich ist das noch nicht unser Limit gewesen, aber in Anbetracht der personellen Situation und dafür, dass wir einfach auch noch etwas Zeit brauchen, bin ich für den Moment sehr zufrieden,“ erklärt Müller.

Fotonachweis: Epping/Goslarsche Zeitung

TSG Erste gewinnt hoch, Zweite verliert

Die Erste gewinnt das gestrige Testspiel gegen die SG Roklum/Winnigstedt mit 9:1 (6:0). 💪🏼🔥 In die Torschützenliste trugen sich ein: Sebastian Göppert (3), Nico Martinato (3), Kay Petermann, Sandro Becker und Felix Ebeling. Heute gehts weiter gegen den SC Gitter. P.S.: Die Fotos sind geklaut von unserem gestrigen Gegner. 📸🤗

Die Zweite hat unterdessen ihr gestriges Testspiel gegen den TSV Lochtum mit 7:4 verloren. Das Team von Trainer Nanitamo Michel begann gut, bekam mit zunehmender Spieldauer aber größere Probleme mit dem offensivstarken Gegner. Die Treffer erzielten Kai Müller (2), Nils Lüttge und Adrian Lamprecht.