TSG Bad Harzburg stellt sich im Jugendbereich neu auf

Jugendarbeit wird in der Fußballabteilung der TSG schon seit Jahrzehnten großgeschrieben. Mehr als 400 Kinder und Jugendliche spielen dabei aktiv – eine große Herausforderung auch im administrativen Bereich. Damit die TSG den stetig wachsenden Anforderungen gerecht werden kann soll die Organisationsstruktur jetzt angepasst werden.

Für bessere Aufgabenverteilung sorgen

„Wir wollen die Last auf mehrere Schultern verteilen, damit wir in den einzelnen Bereichen noch effektiver und wirkungsvoller arbeiten können“, so Abteilungsleiter Andreas Schrutek. Aktuell gestaltet es sich so, dass mit Schrutek an der Spitze zwar einige Personen wie Maximilian Schneider als Jugendleiter oder Marc Müller als Sportlicher Leiter Aufgaben und Positionen übernehmen, gleichzeitig aber auch noch in der Trainingsarbeit auf dem Platz eingebunden sind. „Wir müssen uns da breiter aufstellen“, weiß Schrutek.

Für mehr Entlastung der Trainer sorgen

In dem Zusammenhang will die TSG Koordinationsstellen schaffen, in denen administrative Aufgaben trainerseitig abgenommen werden. „Als Jugendtrainer machst du ja längst nicht nur die Arbeit auf dem Platz“, weiß Marc Müller, der selbst schon nahezu alle Altersklassen trainiert ist. „Du musst viel mit den Eltern kommunizieren, die Auswärtsfahrten organisieren, immer wieder auch alternative Angebote schaffen und dich einfach um viele Dinge außerhalb des Platzes kümmern. Eine D-Jugend zu betreuen ist nicht weniger zeitintensiv als eine Herrenmannschaft zu trainieren – dort hat man in der Regel aber mehr Leute im Funktionsteam als bei einer Jugendmannschaft.“  Konkret wird es innerhalb der Fußballabteilung Ansprechpartner geben, die mannschaftsübergreifend Aufgaben übernehmen, die sonst bei den Trainern liegen. Zum Beispiel sieht das neue Konzept Vertrauenspersonen für Eltern oder einen Materialwart vor.

„Wir haben uns in den letzten Monaten intensiv mit den Herausforderungen der letzten Jahre beschäftigt und sind froh, dass wir nun ein konkretes Konzept vorlegen können. Die Trainer sollen somit besonders bei den Aufgaben abseits des Platzes entlastet werden und so den Fokus auf das Sportliche erhöhen können“, fasst Schrutek die Ideen dazu zusammen.

Höhere Aufwandsentschädigungen für Jugendtrainer

Auch die Vergütung der Trainer will die TSG anpassen. „Jugendtrainer bekommen bei uns zwar schon Aufwandsentschädigungen, aber natürlich steckt da auch sehr viel Engagement und Zeit drin,“ beschreibt Müller die aktuelle Situation.  Schrutek ergänzt: „Im Zuge der Neuausrichtung wollen wir den Trainern nicht nur administrative Arbeit abnehmen, sondern auch die Sätze für Aufwandsentschädigungen erhöhen“. Vor allem lizensierte Trainer sollen davon profitieren. An der Stelle weist die TSG auch ausdrücklich darauf hin, dass der Verein die Aus- und Fortbildung seiner Trainer unterstützt – auch finanziell. „Wir wollen ja auch ausgebildete Trainer auf dem Platz, vor allem im Kinder- und Jugendbereich. Die Möglichkeit zur Ausbildung wollen wir geben“, sagt Müller. Dafür wird in Zukunft auch verstärkt auf interne Fortbildungen gesetzt, welche im Vergleich zu den Trainerausbildungen weniger zeitintensiv sind. Diese sollen in der Saison fünf- bis sechsmal stattfinden und nicht nur sportliche Mehrwerte bieten, sondern auch die Gemeinschaft innerhalb der Abteilung stärken.

Patenprogramm in die Jugendarbeit integrieren

Um die Bindung zwischen der Jugend und dem Seniorenbereich zu erhöhen sieht das neue Jugendkonzept auch ein Patenprogramm vor. Dafür werden ab der kommenden Saison für jede Jugendmannschaft Herrenspieler als Paten zur Verfügung stehen. „Die Paten sollen sowohl für die Trainer zur Unterstützung dienen und punktuell beim Training helfen als auch für die Spieler und Spielerinnen Ansprechpartner darstellen. So soll der Schritt aus der Jugend in den Erwachsenenbereich später erleichtert werden, da bereits der persönliche Kontakt besteht und diese sich schneller eingewöhnen können“, so Schrutek. Besonders Spieler der Landesligamannschaft werden hier eingesetzt und Vorbildfunktionen übernehmen.

Mit der Umsetzung des neuen Jugendkonzeptes wird begonnen, sobald die Pandemie-Regelungen wieder ein geregeltes Training für alle Mannschaften zulassen. Dennoch befindet sich die Abteilung  jetzt schon in den finalen Vorbereitungen, um alle Koordinationsstellen und Trainerpositionen zu besetzen. Interessierte sind gerne aufgerufen, Teil dieses Projekts zu werden, egal in welcher Funktion. Vor allem Jugendtrainer aller Altersklassen werden dabei gesucht und können sich entweder telefonisch bei Andreas Schrutek melden (0170-5233623) oder per Mail an trainer@nurdietsg.de schreiben.