Etwas Bewegung im Kader der Ersten

In der schon so lang anhaltenden Winterpause hat sich in der Kaderzusammensetzung unserer Ersten etwas getan. Malte Jahn wird einen geplanten Auslandsaufenthalt antreten, dafür verpflichtet die TSG mit Arne Düber ein in der Region nicht unbekanntes Gesicht.

Jahn verpasst mögliche Rückrunde komplett

Malte hat uns schon lange vor der Saison informiert, dass im Rahmen seiner Arbeit bei der Bundeswehr im Frühjahr 2021 ein Auslandseinsatz ansteht. Das kommt daher nicht überraschend“, so Trainer Marc Müller. Natürlich habe man seitens der TSG bis zuletzt gehofft, dass sich durch Corona diese Pläne ändern könnten. Es bleibt aber dabei und so steht Jahn der TSG vom 24.03. – 24.07. nicht zur Verfügung. „Hinzu kommen noch jeweils zwei Wochen Quarantäne vorher und hinterher“, erklärt Müller. „Es ist also in keinem Szenario realistisch, dass wir in dieser Saison noch auf Malte zurückgreifen können. Das schmerzt vor allem insofern, dass wir nicht schon die Hälfte der Spiele gemacht haben und er somit quasi die ganze Saison ausfällt. Aber wie gesagt, wir haben das von vornherein in unseren Planungen berücksichtigt.

Arne Düber kehrt in den Harz zurück

In Sachen Kaderbreite wird sich bei der TSG aber nichts verändern, denn mit Arne Düber konnte Coach Müller einen weiteren Spieler überzeugen, sich den Blau-Gelben anzuschließen. Der 28-jährige Defensivspieler, der in der Region vor allem aus seiner Zeit beim SV Rammelsberg bekannt ist und zuletzt in Düsseldorf studiert hat, tritt einen neuen Job in Braunschweig an und zieht damit auch wieder in den Harz. „Ich bin sehr froh, dass Arne zu uns kommt. Wir sind seit vielen Jahren schon in Kontakt und haben bereits bei der Kleinfeldfußball-Nationalmannschaft zusammengearbeitet. Dadurch und auch durch seinen Draht zu einzelnen Spielern unserer Mannschaft wussten wir, dass er überhaupt verfügbar sein könnte“. Düber kommt offiziell vom TSV Immenrode, da er dort während seines Studiums immer mal wieder sporadisch ausgeholfen hat. Das letzte Pflichtspiel machte er aber im Dezember 2019. Für unseren Coach ist das aus zwei Gründen kein Problem: „Erstens hat ja jeder gerade eine lange Pause hinter sich und kann keine Wettkampfpraxis nachweisen. Da ist der Rückstand nicht so groß. Zweitens spielt Arne aktuell noch semi-professionell Futsal bei Fortuna Düsseldorf, wo er kurz vor dem Aufstieg in die Bundesliga steht. Körperlich ist er also in bester Verfassung. Die Spielpraxis kommt dann von ganz alleine“. Dennoch will Müller seinen Neuzugang nicht mit zu großen Erwartungen empfangen. „Eigentlich ist der Transfer schon ein Vorgriff auf die neue Saison, es war ja nicht geplant, im Winter aktiv zu werden. Wir sind von unserer Mannschaft überzeugt und haben Arne nicht geholt, um etwas nachzubessern. Da er aber ab 01.04. einsteigen kann und sofort spielberechtigt ist, wäre es ja fahrlässig, ihn nicht direkt einzubauen. In Hinblick auf die Belastung mit vielen möglichen englischen Wochen – falls überhaupt wieder gespielt werden kann –  ist ein zusätzlicher Spieler natürlich auch nochmal sehr hilfreich – ganz ungeachtet der Qualitäten, die er mitbringt“.        

Bild: Janik Osthöver