Licht und Schatten beim Energie Cup

Mit einem Sieg und einer Niederlage kehrte die Erste am gestrigen Sonntag aus Osterode zurück. Beim von TuSpo Petershütte ausgetragenen Energie Cup Harz belegte die Elf von Trainer Marc Müller den 3. Platz.

Im Halbfinale ging es bei einer Spielzeit von 2×25 Minuten gegen Ligakonkurrent RW Rhüden auf den Rasen. Die TSG störte dabei früh und hatte zahlreiche Balleroberungen in der gegnerischen Hälfte. „Unser Pressing war gut, die Mannschaft hat viele Dinge umsetzen können, die wir uns vorgenommen haben.“ Doch nicht nur das Spiel gegen den Ball hat funktioniert, auch bei Ballbesitz zeigten die Bad Harzburger viele gute Angriffe. „Eigentlich machen wir ein richtig, richtig gutes Spiel“, so Müller. Paradox, dass es nach 30 gespielten Minuten trotzdem 0:3 steht. „Vor dem 0:1 lassen wir eine 100-prozentige Torchance liegen und kassieren im Gegenzug ein Tor aus sehr stark abseitsverdächtigter Position“, beschreibt der Coach. Beim zweiten und dritten Gegentreffer lagen gravierende Ballverluste zu Grunde. „Das darf natürlich nicht passieren, dass wir hier ständig in Konter laufen, weil wir dem Gegner den Ball auf dem Silbertablett servieren.“ Trotzdem ließ die Elf nicht locker und kam noch zum 2:3 durch Patrick Delgado und Julius Riech – für mehr reichte die Spielzeit dann nicht mehr. „Natürlich machen wir hier eine gute Partie, aber das Ergebnis ist dennoch enttäuschend, ohne das überbewerten zu wollen. Wir müssen vorne noch zielstrebiger werden und schnellstens die individuellen Fehler abstellen“, so Müller, der aber viel Gutes gesehen hat: „Ballzirkulation, Pressing, Standards – da war schon vieles ok.“

Durch die Niederlage ging es dann im Spiel um Platz 3 gegen den TSV Münchehof. Im ersten Abschnitt ließ sich die TSG tief fallen, um zunächst mal den Kasten sauber zu halten. Es wurde auch nur ein Torschuss zugelassen, der allerdings auch direkt drin war. „Wieder so ein aberwitzig leichtes Gegentor“, echauffierte sich der Coach in der kurzen Halbzeitpause. Nach vorne war das Spiel der TSG gefällig, allerdings fehlte auch hier der letzte Killerinstinkt im gegenerischen Strafraum. Dennnoch drehte das Team um Kaptitän Delgado, der den Ausgleich markierte, das Spiel zum 2:1. Neben Delgado war es wieder Riech, der den zweiten Treffer beisteuerte.

Unterm Strich ist Müller nicht unzufrieden, weiß aber auch: „Am Ende zählen nur Ergebnisse. Wir müssen schon noch ein paar Dinge abstellen, aber zum jetzigen Zeitpunkt bin ich noch tiefenentspannt. Wir dürfen auch nicht vergessen, dass der Kader aktuell bei weitem nicht vollzählig ist. Nächste Woche wird ein wenig aufschlussreicher werden.“

Gemeint sind damit die nächsten Testspiele. Am Dienstag, 23.07. trifft die TSG um 19:00 Uhr auf der Sportwoche Groß Biewende auf die SG Roklum-Winnigstedt, ehe es am Mittwoch, 24.07. in Flachstöckheim gegen Landesligist SC Gitter (18:30 Uhr) geht.