Die Fußballabteilung der TSG Bad Harzburg bekommt professionelle Unterstützung

Die Fußballabteilung der TSG Bad Harzburg kann sich über tatkräftige Unterstützung freuen. Die Sportmarketingagentur „Amilla Marketing“ aus Braunschweig wird ab sofort mit dem TSG-Förderkreis-Fußball kooperieren und in diesem Zusammenhang auch die Fußballabteilung entlasten. Ziel dabei ist, sich vor allem im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit, Sponsorenakquise- und betreuung sowie der Spieltagsorganisation professioneller und strukturierter aufzustellen. „Als Verein, insbesondere mit so einer großen Abteilung, wird es immer schwieriger, alle Herausforderungen zu meistern. Immer weniger Leute sind bereit, sich im Ehrenamt zu engagieren. Hinzu kommt, dass man bei dem veränderten Freizeitverhalten vor allem der Kinder und Jugendlichen als Sparte attraktiv bleiben muss“, weiß TSG Fußball-Abteilungsleiter Andreas Schrutek. Daher freue er sich über die Zusammenarbeit zwischen dem Förderverein, der Marketing-Agentur und der Abteilung. Jürgen Stute, 1. Vorsitzender des Fördervereins, ergänzt: „Wir als Förderverein wollen die Fußballabteilung noch etwas mehr unterstützen, stoßen mit unseren personellen Kapazitäten aber auch an unsere Grenzen. Daher haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen und freuen uns, solch einen tollen Partner für unsere Sache gewonnen zu haben.“ Warum sich gerade Amilla Marketing für die TSG engagieren möchte ist dabei nicht allzu weit hergeholt. Christoph Köchy, Inhaber von Amilla, reist als Fan bereits seit Jahren mit zu Auswärtsspielen der Ersten Herren und hat persönliche Kontakte in den Verein. Mit dem zukünftigen Sportlichen Leiter Marc Müller hat er unter anderem den Deutschen Kleinfeldfußball-Verband gegründet, mit dem der aktuelle Trainer der 1. Herren Sebastian Maak als Co-Bundestrainer im vergangenen Herbst sogar Weltmeister wurde. Auch ein Kleinfeld-Länderspiel wurde bereits im Sportpark ausgetragen. „Die TSG ist für mich eine Herzensangelegenheit und wir möchten unser Know-How nutzen, um die TSG voranzubringen. Wir sehen sehr großes Potenzial und wollen helfen, dieses auszuschöpfen“, so Köchy. Als erste Schritte stehen eine verbesserte Außendarstellung auf dem Programm: „Facebook, Instagram, Website – das sind die Kanäle, auf denen wir jung, dynamisch und vor allem zielgruppenorientiert unterwegs sein müssen“, weiß der gebürtige Braunschweiger. Aber auch die Themen „Sponsoring“ und „Eventisierung“ stehen auf der Agenda.

Der Start der Kooperation ist per sofort und erst mal auf ein Jahr ausgelegt. „Wir schauen zunächst, wie das Ganze funktioniert“, meint Jürgen Stute. „Aber natürlich möchten wir daraus eine langfristige Partnerschaft machen.“ Der erste Schritt ist zumindest schon mal gemacht.